Blaulicht & Martinshorn

Lebensretter




Sponsoren & Gönner



Feuerwehrverband

Feuerwehr-Buchtipps

Statistik

  • 69.246 Besuche seit 02.2017

Einsatz-Nr.12/17: Verkehrsunfall Pkw – Zug, B 98, 1 Schwerverletzter

Am Sonntag, dem 07.05.2017 wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Sohland a.d. Spree gegen 18:09 Uhr über die Funkmeldeempfänger zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 98 alarmiert. Gemäß Alarmmeldung sollte es an einem beschrankten Bahnübergang zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem TRILEX-Triebwagen gekommen sein. Es wurde eine verletzte Person gemeldet, welche jedoch nicht mehr eingeklemmt war.

Die Feuerwehr Sohland rückte umgehend mit allen 6 Einsatzfahrzeugen (HLF 20-16, TLF 16-25, ELW 1, KLF, GW-N und SW 800 mit Ölbindemittelanhänger) zur Einsatzstelle auf der B 98 aus und erreichte diese bereits wenige Minuten nach der Alarmierung. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Bei dem Zusammenstoß auf dem Bahnübergang wurde der Pkw mehrere Meter weggeschleudert und nahezu vollkommen zerstört. Ersthelfer hatten den Fahrer bereits aus dem Wrack gezogen und betreuten diesen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Auch der TRILEX-Triebwagen sowie die Schrankenanlage wurden bei dem Unfall schwer beschädigt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Sohland sicherten die Unfallstelle in allen Richtungen unter Vollsperrung ab, stellten den Brandschutz sicher, betreuten die verletzte Person weiter und kümmerten sich auch um die auslaufenden Betriebsstoffe. Weiterhin nahm man eine Lageerkundung im Zug selbst vor. Der Triebwagenführer stand sichtlich unter Schock und wurde von einem Kameraden betreut. Die 63 Zuginsassen bleiben nach einer ersten Einschätzung unverletzt. Dies wurde im weiteren Verlauf des Einsatzes durch einen Notarzt nochmals überprüft und so bestätigt. Weiterhin unterstützten mehrere Feuerwehrkameraden den Rettungsdienst mit einer Tragehilfe.

Alle Maßnahmen vor Ort erfolgten in enger Abstimmung zwischen Feuerwehr, Rettungsdienst, dem Notfallmanager der Bahn sowie der Polizei und der Bundespolizei. Die Zusammenarbeit funktionierte reibungslos. Es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Als dieser organisiert war, evakuierten die Einsatzkräfte der Sohlander Feuerwehr den kompletten Zug und begleiteten die Passagiere zum nahe gelegenen Bahnhof. Von dort aus wurden sie dann mit Bussen weitertransportiert.

Der schwerverletzte Pkw-Fahrer wurden zur weiteren Behandlung in eine Klinik verbracht. Zur genauen Unfallursache haben Polizei und Bundespolizei die Ermittlungen aufgenommen. Im Anschluss an die feuerwehrtechnischen Maßnahmen wurde die Einsatzstelle an die Bundespolizei und den Notfallmanager der BAHN übergeben, welche die weiteren Maßnahmen gemeinsam koordinierten.

Der Einsatz war für die Feuerwehr Sohland, welche mit 6 Fahrzeugen und 23 Kameraden zum Einsatz kam, gegen 20:15 Uhr beendet. Neben der Sohlander Feuerwehr kam der Rettungsdienst mit einem RTW und einem Notarzteinsatzfahrzeug, Polizei und Bundespolizei mit mehrere Einsatzfahrzeugen, der Notfallmanager der Bahn, ein Busunternehmen, ein Abschleppunternehmen sowie mehrere Mitarbeiter von TRILEX und der Deutschen Bahn zum Einsatz.

Bleibt festzustellen, der Pkw-Fahrer hatte bei diesem schweren Unfall mehr als nur einen Schutzengel!!! Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung!

Bericht: Rico Hentschel – Pressesprecher FF Sohland a.d. Spree

Fotos: FF Sohland a.d. Spree

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Facebooktwittergoogle_plusmail

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst auch diese HTML-Tags benutzen.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>